Wald in der Krise - Wie steht es um den Wald im Rhein-Neckargebiet?

Pressegespräch am 24.09.2019

Themengebiet:
Wälder

Am 24.09.2019 haben die Waldexperten von Greenpeace Mannheim-Heidelberg im Welthaus Heidelberg ein Pressegespräch zum Thema Wald in der Krise gehalten.

Volker Ziesling referierte über die Folgen des Klimawandels für Wald und Mensch in der Metropolregion Rhein-Neckar. Eine spannende Diskussion mit den Förstern von ForstBW und Vertretern der Bürgeraktion gegen die Rodung von 40 Hektar Wald bei Ketsch folgte im Anschluss. Greenpeace versicherte seine Solidarität und fachliche Unterstützung für die Bürger*innen von Ketsch. Außerdem  ist die Regionalgruppe Teil des Netzwerks Bundesbürgerinitiative Waldschutz, um Synergien zu nutzen und Handlungsmöglichkeiten auszutauschen.

FAZIT: Die aktuellen Klimabeschlüsse der Bundesregierung sind NICHT GEEIGNET, die Bewohnbarkeit unseres Raumes bis zum Jahrhundertende zu gewährleisten. Es drohen Temperatursteigerungen um bis zu 6,5 °C, die zu Vegetationsformen vergleichbar dem Nordrand der Sahara führen und unseren Raum möglicherweise unbewohnbar machen.

Pressetexte

Pressebilder